Freitag, 25. März 2016

Trübe Morgenstimmung in Farbe


2 x Ohne Titel / DIN A4 / Tempera auf Papier / Collage

Bei diesem diesigen Karfreitagswetter heute habe ich beschlossen gar nichts Sinnvolles zu machen, herumzutrödeln und in der Küche auf dem Fußboden vor mich hin zu malen. Nicht alles muss einen Hintergrund haben oder irgendwie benannt werden... trübe Morgenstimmung in Farbe fassen reicht... und dann stellt man auch noch fest, dass man "Vögel" (!!!) im unteren Bild erkennen kann (einen weißen Kolibri und einen grauen Schwanenkopf), die man gar nicht gemalt hat... hmm... jetzt ist es auch noch kitschig... grrr...
Nicht, dass ich schlechte Laune hätte oder dem Wetter entsprechend betrübt wäre, aber so ein klein wenig Sonne täte schon gut.
Die kommt normalerweise, wenn beginne die Fenster zu putzen... Hmm... vielleicht sollte ich doch...

Mittwoch, 23. März 2016

Eiform und Haus-Zwischenbilanz


Eiform / DIN A4 / Tempera auf Papier 


Jetzt mal was in eigener Sache: Zwischenbilanz meines eigenen Lost Place-chens.
2011 habe ich ein seit Jahren leer stehendes Objekt bei mir im Dorf gefunden und (nach 8 Jahren des Suchens müde) gekauft. Es sollte abgerissen werden und das Areal als Parkplatz für die Metzgerei nebenan genutzt werden. Gut, es war viel zu teuer, aber ich wollte es einfach. 
Das erste Jahr kann ich quasi streichen, aber seit Mitte 2012 ging´s dann vernünftig an die Grundsanierung. Verdammt viel Arbeit haben wir reingesteckt und bislang noch nichts bereut (außer das erste Jahr ohne meinen Schatz, den ich später erst kennengelernt habe).
Mittlerweile sind wir so weit, dass wir im Herbst einziehen könnten (vermutlich).






Ich poste hier nicht mein Bedauern über verfallende Häuser, weil ich Menschen damit verletzen oder beleidigen will, sondern weil ich "hausbesessen" bin. Ich liebe alte Häuse einfach und an meinem eigenen versuche ich so Vieles wieder gut zu machen, was die Zeit (und schlampige 70gerjahre-Renovierungen) ihm angetan haben.
Nicht alle Objekte lohnen den Aufwand - das weiß ich auch. Aber zumindest versuche ich selber einen kleinen Beitrag dazu beizusteuern, dass alte Häuser eben NICHT verfallen und sterben müssen und es sich eben doch lohnt, in sie zu investieren.

Dienstag, 22. März 2016

Lost Places in Schutz


Schutz 1 / DIN A4 / Tempera auf Papier / Collage


Schutz 2 / DIN A4 / Tempera auf Papier / Collage

Bin vor einigen Tagen mal wieder unterwegs in den Nachbardörfern gewesen. In den 90gern war es hier unglaublich angesagt, als Stadtmensch aus Köln oder sonstwo in der Eifel ein Ferienhaus zu haben. Diese stehen (nach umfangreicher Renovierung) jetzt aber mittlerweile schon wieder seit ca. 10-15 Jahren leer und vergammeln erneut.





Der alte Hof hier hat nicht so viel "Glück" gehabt. Der steht schon sehr viel länger leer und stirbt vor sich hin.


Nachtrag:
Habe beim Bearbeiten meiner Antwort zu deinem Kommentar, Astrid, ihn versehentlich gelöscht. Bin echt ein Held! Deshalb hier in aller Öffentlichkeit mein Statement zu deiner Kritik:

Liebe Astrid,
danke für deine ehrliche Meinung, hast mich hier aber scheint´s etwas falsch verstanden. Dass Höfe aufgegeben werden müssen ist nicht das Problem. Auch ich weiß, wie teuer das Sanieren, Renovieren und Unterhalten ist und dass sich nicht jedes Objekt in jedem Ort lohnt. Das Teil hier steht jedoch seit mehr als 30 Jahren (!!!) leer. Trauerzeit in allen Ehren, die ist wichtig und die braucht man. Was mich daran ärgert, sind die völlig überzogenen Preisvorstellungen der Besitzer. Interessenten hätte es in den meisten Fällen nämlich genug gegeben. Da lässt man´s lieber verfallen und reißt es am Ende ab, aus Angst, man hätte vielleicht noch viel mehr für das Objekt bekommen können. DAS ärgert mich! Und DAS meine ich so.
Sorry für meine ehrlichen Worte, aber ich habe schon mit so vielen Besitzern zu tun gehabt, die glaubten eine utopische Summe wäre ein angemessener Preis dafür...
Trotzdem viele liebe Grüße an dich und sei mir für meine Meinung hier in diesem Fall nicht böse!
Solveig

Montag, 21. März 2016

Transparenz mit Eiform





Translucent Book "Transparenz mit Eiform" / 20 x 11 cm / Tonpapier, Zeitung, Transparentpapier, Klammer

Mein Osterthema, Teil 2: Ein Büchlein mit eiförmigen Leuchtfensterchen.


Sonntag, 20. März 2016

Eiersuche und Nester


Eiersuche / 41 x 58 cm / Tempera auf Papier, Collage

Endlich wieder Zeit und so mache ich mich jahreszeitlich passend auch gleich mal an das Thema "Ostern". 





Auch bei uns hat sich der Frühling mittlerweile breit gemacht. Mit kleinen Blumenschritten, aber sicht bar. Wollte heute ohnehin noch mit der Kamera unterwegs sein, daher hier erst die Morgenbilder: Krokusse aus der Bodenperspektive.
 



verlinkt mit:  http://heutemachtderhimmelblau.com/bunt-ist-die-welt/

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails