Montag, 26. Januar 2015

Zielhäfen und Segel setzen



 
Nachdem ich mit der Wunschliste Ende letzten Jahres begonnen hatte, steht jetzt zur „Verifizierung“ die erste Bilanz an. Habe nämlich vor, monatlich ein Resumee meiner diesbezüglichen Fortschritte zu machen, damit das Ganze nicht schon wieder in Vergessenheit gerät und der Schlendrian die Oberhand gewinnt.

Begonnen habe ich mit der Reduzierung meiner Habseeligkeiten (Ausmisten). Das wird sich die nächsten Monate allerdings noch hinziehen, weil ich noch immer viel zu viel besitze. Meine ständige Müdigkeit und mein Wunsch, mich joblich zu verändern, bleiben leider unverändert. Hab einfach keine Idee, die mir da im Augenblick weiterhilft.

Positiv ist allerdings, dass ich es diesen Monat geschafft habe, nichts Unnötiges zu kaufen. Die Ausgaben für meine Geburtstagsfeier WAREN nötig!!! ;-)

Auch an einem weiteren Punkt wurde gearbeitet, nämlich wieder mehr Zeit mit Menschen, die mir wirklich wichtig sind, zu verbringen. Die Zeit, die ich in sie investiere, statt in Job oder Jobvor- und -nachbereitungen etc. ist bestens investiert, weils´einfach gut tut.

Dadurch, dass ich auch noch das Fernsehen radikal reduziert habe, steht mir jetzt wieder mehr Zeit zum Lesen zur Verfügung. Lese mich gerade ins Thema Kinesiologie ein, die mir wiederum zu mehr Energie verhelfen könnte (da schließen sich schon wieder Kreise…).

Januar-Bilanz: Mein Happiness-Projekt hat also schon mal gar nicht so schlecht angefangen.



Die Wunschschale möchte ich aber trotzdem weiterhin zusätzlich auspacken und nutzen, um neue Ziele und Ideen zu festigen und in die Tat umzusetzen. Dieses Ritual vermittelt mir mehr „Hintern hoch und ran an´s Werk“, als ohne, hab ich für mich festgestellt. 
Zielhäfen finden und die Segel sinnvoll in diese Richtung setzen fällt mir damit wirklich leichter.


1 Kommentar:

  1. Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen bei all deinen Vorhaben. Eine Wunschschale ... ist ein gutes Ritual!
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen